Caritas Rheine

Akteur der kommunalen Wirtschaft

Das Caritas-BeratungszentrumDas Caritas-Beratungszentrum

Die Aufgabe der Caritas Rheine definiert sie nicht als nur Kosten verwaltende, sondern als aktive, wertschöpfende und das (Wirtschafts-)leben vor Ort mitgestaltende Aufgabe. Wie wird die Caritas dieser Aufgabe gerecht?

Caritas: Ausbilder und Arbeitgeber

Die Arbeit für und mit Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen, erfordert soziales Engagement, Überzeugung und eine gute praxisnahe Qualifikation. Diese erwerben 80 Jugendliche im Verband in vielfältigen Ausbildungsberufen und Berufspraktika. Rund 100 junge Menschen qualifizieren sich in den Caritas-Ausbildungsstätten für den Arbeitsmarkt. Ausbildung und Beschäftigung ermöglicht die Caritas Rheine in einer Größenordung, die mit ortsansässigen Industrieunternehmen vergleichbar ist - mit einem hohen Anteil an Fachkräften von über 80 Prozent.

Caritativ motiviert: Die Investitionen

Raum für Hilfeangebote schaffen: Diese Aufgabe wird im Caritasverband auch ganz wörtlich genommen. In Bau- und Sanierungsmaßnahmen engagiert sich der Ortsverband als Auftraggeber und fördert Beschäftigung in der Region. Ganz bewusst. Aufträge werden vor allem an Firmen aus der Region vergeben.

Unternehmen Caritas: Wirtschaftlich aktiv

Politik und Verwaltung erkennen durchaus an, dass die Caritas Rheine gute Arbeit leistet, aber diese Leistung würde häufig nur an den Kostentransfers bemessen, die der Verband manage. „Soziales steht leicht unter dem Verdikt Kostenverursacher zu sein“. Wir möchten den Blick öffnen für das zukunftsorientierte „Unternehmen“ Caritas, welches sich als Akteur an dem Standort und für den Standort Rheine engagiert –caritativ, weil wirtschaftlich aktiv.“