URL: www.caritas-rheine.de/aktuelles/presse/in-bewegung-sein--von-osnabrueck-nach-muenster-75042841-526d-4313-8e0f-78e2e76df2c5
Stand: 11.05.2018

Jakobsweg

Zum Katholikentag

In Bewegung sein – von Osnabrück nach Münster

In-Bewegung-Sein-JakobswegMit Jugendlichen auf dem Jakobsweg zum Katholikentag.

Das Besondere an dieser Pilgeraktion ist, dass die Jugendlichen in Wohngruppen katholischer Heime der Erziehungshilfe leben und sich mit ihren Betreuern im Rahmen eines bundesweiten Pilgerprojektes auf den Weg machen.

Alexander Ueing vom Caritas-Kinder- und Jugendheim in Rheine leitet die Maßnahme und hat alles mit seinen Kollegen gut vorbereitet. Als erfahrener Pilger auf den Jakobswegen war er oft mit jungen Leuten in Spanien und Deutschland unterwegs. Nun heißt das Ziel nicht Santiago de Compostela, sondern Münster und der dort zeitgleich stattfindende Katholikentag. "Wir pilgern diesen schönen Weg, weil sich Jugendliche durch das Jakobspilgern sehr gut ansprechen lassen und der Katholikentag ein attraktives Ziel darstellt", so Alexander Ueing. In drei Tagesetappen werden sie über 70 Kilometer zu Fuß gehen, oft unterstützt durch weitere Jugendliche, die sich einen der Abschnitte ausgesucht haben. Am dritten Tag werden es rund 40 junge Menschen und Betreuende sein, die in Münster ankommen werden und dort den Dom als Zielpunkt ausgewählt haben.

Winfried Hülsbusch, Geschäftsführer der Caritas-Kinderheim Gesellschaft in Rheine und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe e. V. leitet den Fachausschuss "Christliches Profil und Ethik" und ist somit sehr zufrieden mit der Resonanz auf diese besondere Pilgermaßnahme. Er unterstützt die Projektgruppe des Bundesverbandes "In Bewegung sein - Mit jungen Menschen auf den Jakobswegen in Deutschland und Europa". Deren Sprecher Norbert Dörnhoff, ebenfalls aus Rheine, ist einer der aktiven Gestalter der Caritas-Pilgeridee, die schon vielen jungen Menschen mit hohem Förderbedarf gutgetan hat. Er und alle Verantwortlichen beobachten, dass die betreuten Jugendlichen, die der Kirche meistens nicht besonders nahestehen, sich durch diese religionssensible Form des Pilgerns auf den Jakobswegen mit Sinnfragen, mit Fragen nach Gott und der Welt befassen und hinterher mit Recht stolz auf sich sind. Haben sie doch weite Wege zu Fuß und in Gemeinschaft geschafft.